Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2021

Zuletzt aktualisiert: 12.05.2021

In Sachsen-Anhalt wird am 6. Juni 2021 ein neuer Landtag gewählt. Der Wahltag wurde am 20. November 2019 von der Landes­regierung Sachsen-Anhalt festgelegt. Laut Statis­tischem Bundesamt sind 1,8 Millionen Wahl­berechtigte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Die Wahl in Sachsen-Anhalt findet genau 16 Wochen vor der Bundestagswahl am 26. September 2021 statt und ist damit ein letzter Test der Stimmung im Osten vor der Wahl auf Bundes­ebene.

Werbung

Letzte Umfrage zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2021

Nach dem Ergebnis der letzten großen Umfrage1 hat die CDU große Chancen, als Sieger aus der Wahl in Sachsen-Anhalt hervor­zugehen – aktuell liegen die Christ­demokraten bei 26 Prozent (− 3,8 %). Die AfD folgt mit 24 Prozent der Stimmen (− 0,3 %) auf Platz zwei, den dritten Platz belegen die Linke mit 13 Prozent den Stimmen (− 3,3 %).

Das folgende Diagramm zeigt das voll­ständige Ergebnis der letzten Umfrage:

Letzte Umfrage

Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt
Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt - Umfrage

Ausgangslage

Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt - Ausgangslage (Ergebnis der Landtagswahl 2016)

Text

Umfrage zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2021

Fragestellung: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag in Sachsen-Anhalt Landtagswahl wäre?“

  • CDU: 26,0 % (− 3,8)
  • AfD: 24,0 % (− 0,3)
  • Die Linke: 13,0 % (− 3,3)
  • Bündnis 90/Die Grünen: 12,0 % (+ 6,8)
  • SPD: 10,0 % (− 0,6)
  • FDP: 6,0 % (+ 1,1)
  • Sonstige: 9,0 % (+ 0,0)

Quelle: INSA-Umfrage vom 29.04.2021 im Auftrag der „Bild“. Befragte Wahl­berechtigte: 1042. Befragungs­zeitraum: 20.04. bis 27.04.2021.

Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2016

  • CDU: 29,76 %
  • AfD: 24,27 %
  • Die Linke: 16,32 %
  • SPD: 10,63 %
  • Bündnis 90/Die Grünen: 5,18 %
  • FDP: 4,86 %
  • Freie Wähler: 2,16 %
  • NPD: 1,89 %
  • Tierschutzpartei: 1,48 %
  • Tierschutzallianz: 1,04 %
  • Sonstige: 2,41 %

Wahlergebnis in Prozent der abgegebenen gültigen Zweitstimmen. Wahlbeteiligung: 61,11 %. Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt.2

Trotz ihres Spitzen­platzes darf sich die CDU nach diesem Umfrage­ergebnis aber nicht als triumphierenden Gewinner sehen. Schließlich liegt sie mit 26 Prozent nur noch zwei Punkte vor der AfD und vier Punkte hinter ihrem Ergebnis bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2016. Wer nach der Veröffent­lichung des Umfrage­ergebnisses gejubelt haben dürfte, sind die Grünen, die mit zwölf Prozent im Vergleich zur vergangenen Landtagswahl fast sieben Prozent zulegten und noch vor der SPD auf Platz vier liegen.

Die AfD steht mit 24 Prozent im Vergleich zur vergang­enen Wahl sehr stabil da – bei der Landtagswahl 2016 erhielt die Partei 24,3 Prozent der Stimmen. Während der Anteil an potenziellen AfD-Wählern in Sachsen-Anhalt besonders hoch ist, sieht das Umfrage­ergebnis auf Bundes­ebene ganz anders aus: Bei Umfragen zur kommenden Bundestagswahl im September 2021 kommt die Alternative für Deutschland mit elf bis 13 Prozent nur auf etwa die Hälfte der Stimmen.

Entwicklung der Umfragewerte

Bei allen Parteien, die bei der vergangenen Wahl in den Landtag gewählt wurden, unterlagen die Umfrage­werte ziemlichen Schwankungen. Ein Trend ist dennoch bei fast allen Parteien auszumachen:

Diagramm

Entwicklung der Umfragen zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Quellen

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2021: Entwicklung der Umfragewerte

Berücksichtigte Umfragen:

  • INSA-Umfragen im Auftrag der „Bild“: 29.04.2021, 27.01.2021, 02.12.2020, 20.03.2020
  • „Infratest dimap“-Umfragen im Auftrag des MDR: 23.04.2021, 05.06.2020
  • GMS-Umfrage vom 29.07.2020

Quelle: wahlrecht.de

 

Bei der CDU etwa ist ein deutlicher Abwärts­trend zu erkennen. Während die Christ­demokraten bei einer Umfrage im vergangenen Sommer noch auf 34 Prozent kamen, liegen sie im April 2021 bei nur noch 26 Prozent. Auch die Linke ist auf Tal­fahrt: Zurzeit würden sich nur 13 Prozent der Wahl­berechtigten für die Linkspartei entscheiden. Im März 2020 waren es noch 18 Prozent. Die SPD liegt mit zehn Prozent nur noch knapp im zwei­stelligen Bereich.

Ein Aufwärts­trend ist hingegen bei AfD, den Grünen und der FDP zu sehen. Besonders für die AfD geht es von 19 Prozent im Juni 2020 steil nach oben auf 24 Prozent im April 2020. Auch die Grünen klettern von acht Prozent bei Umfragen im vergang­enen Sommer auf aktuell zwölf Prozent. Und während die FDP lange bei vier Prozent lag, sieht es nun so aus, als würde sie den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde doch noch schaffen und sechs Prozent der Stimmen erhalten können.

Sitzverteilung im Landtag von Sachsen-Anhalt

Ausgangslage

In der Legislaturperiode von 2011 bis 2016 teilten sich vier Parteien die Sitze im Landtag von Sachsen-Anhalt. Die CDU besetzte damals 41, die Linke 29, die SPD 26 und die Grünen neun der insgesamt 105 Sitze. Aktuell sind fünf Parteien im Landtag vertreten: CDU, AfD, die Linke, SPD und Bündnis 90/Die Grünen besetzen gemeinsam 83 Sitze. Vier weitere haben Fraktions­lose Abgeordnete inne.

Ausgangslage

Sitzverteilung im Landtag von Sachsen-Anhalt vor der Landtagswahl 2021 (Ausgangslage)

Text

Sitzverteilung im Landtag von Sachsen-Anhalt

7. Legislaturperiode (2016–2021). Insgesamt 87 Sitze. Stand: 28.04.2021.

  • CDU: 30 Sitze
  • AfD: 21 Sitze
  • Die Linke: 16 Sitze
  • SPD: 11 Sitze
  • Bündnis 90/Die Grünen: 5 Sitze
  • Fraktionslos: 4 Sitze

Quelle: Landtag von Sachsen-Anhalt. Diagramm: www.bundestagswahl-2021.de

Die aktuelle Sitz­verteilung unterscheidet sich von der Sitz­verteilung nach der Landtagswahl 2016 aufgrund zahlreicher Fraktions­austritte bei der AfD3.

Zu den fraktions­losen Abgeordneten gehören Gottfried Backhaus, André Poggenburg, Sarah Sauermann und Jens Diederichs, die alle vier ehemalige AfD-Mitglieder sind. Diederichs ist mittler­weile Mitglied der Freien Wähler. Die FDP ist mit keinem Abgeordneten im Landtag vertreten, da sie bei der vergangenen Landtags­wahl mit 4,9 Prozent der Stimmen knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert ist.

Sitzverteilung nach der Landtagswahl (Projektion)

Ab 2021 wird der Landtag in Sachsen-Anhalt kleiner. Durch die Verringerung der Anzahl der Wahl­kreise von 43 auf 41 sinkt auch die Zahl der Abgeordneten von 87 auf 83. Zweck dieser Neu­einteilung ist, dass jeder Wahlkreis in etwa die gleiche Anzahl an Wahl­berechtigten umfasst.

Sitzverteilung

Sitzverteilung im 8. Landtag von Sachsen-Anhalt nach der Landtagswahl 2021 (Projektion)

Text

Sitzverteilung im 8. Landtag von Sachsen-Anhalt

Projektion der Sitzverteilung nach der Landtagswahl 2021, insgesamt 83 Sitze (ohne Über­hang­- und Aus­gleichs­mandate).

  • CDU: 24 Sitze
  • AfD: 22 Sitze
  • Die Linke: 12 Sitze
  • Bündnis 90/Die Grünen: 11 Sitze
  • SPD: 9 Sitze
  • FDP: 5 Sitze

Vorsicht: Bei dieser Projektion handelt es sich lediglich um eine einfache Sitz­zuteilung nach dem Hare / Niemeyer-Verfahren, ohne Überhang- und Ausgleichs­mandate, auf der letzten Umfrage. Stand: 29.04.2021

Diagramm/Projektion: www.bundestagswahl-2021.de

Nach dem Ergebnis der letzten Umfrage vom 29. April 2021 verliert die CDU nach der kommenden Landtags­wahl sechs Sitze im Landtag in Magdeburg, die AfD gewinnt einen hinzu und befindet sich damit in Bezug auf die Anzahl der Sitze im Landtag fast auf Augenhöhe mit den Christ­demokraten. Die CDU-Basis fordert deswegen, dass sich ihre Partei vor der Wahl im Juni ganz klar positioniert und eine Zusammenarbeit mit der AfD ausschließt.4

Landesregierung von 2016 bis 2021

Seit der Landtags­wahl 2016 wird Sachsen-Anhalt von einer Koalition aus CDU, SPD und den Grünen – einer sogenannten Kenia-Koalition – regiert. Was damals noch ein Novum auf Landes­ebene war, gibt es mittler­weile auch in Brandenburg und Sachsen. Minister­präsident von Sachsen-Anhalt ist der in Bülzig im Landkreis Wittenberg geborene CDU-Politiker Reiner Haseloff.

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2021 - Reiner Haseloff (CDU) erneut Kandidat

Reiner Haseloff ist erneut Spitzenkandidat der CDU

Foto: Ralf Lotys. Quelle: Wikimedia. Lizenz: CC BY 4.0

Ein Streit über die Erhöhung des Rundfunk­beitrags im Dezember 2020 hätte die Regierungs­koalition, die seit dem Zusammen­schluss 2016 immer wieder mit heftigen Auseinander­setzungen Schlag­zeilen macht, beinahe platzen lassen.5

Spitzenkandidaten für die Wahl in Sachsen-Anhalt

Die Spitzen­kandidaten, mit denen die etablierten Parteien bei der Landtagswahl im Juni 2021 antreten werden, stehen fest – hier eine Übersicht:

Reiner Haseloff (CDU)

Die CDU geht mit dem amtierenden Minister­präsidenten von Sachsen-Anhalt, dem 1954 geborenen Reiner Haseloff, ins Rennen. Haseloff regiert in Sachsen-Anhalt bereits seit 2011 und strebt nun eine dritte Amtszeit an. Er gilt als Bollwerk gegen Rechts­außen, da er eine Zusammenarbeit mit der AfD klar ausschließt.6

Oliver Kirchner (AfD)

Der 1966 in Magdeburg geborene Oliver Kirchner sitzt seit 2016 im Landtag von Sachsen-Anhalt und ist seit 2018 Fraktions­vorsitzender und Oppositions­führer. Bis zur Auflösung im April 2020 gehörte Kirchner zum „Flügel“ der AfD, einer Gruppierung innerhalb der Partei, in der sich rechts­extreme Kräfte versammelten.

Eva von Angern (Die Linke)

Eva von Angern ist 1976 in Magdeburg geboren und sitzt seit 2002 als Abgeordnete im Landtag von Sachsen-Anhalt. Seit 2020 ist sie Ko-Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Landtag in Magdeburg. Im April machte von Angern durch ein umstrittenes Wahl­plakat mit der Aufschrift „Nehmt den Wessis das Kommando“ von sich reden.7

Katja Pähle (SPD)

Die 1977 in Wippra im Land­kreis Mansfeld-Südharz geborene Katja Pähle wurde im Jahr 2011 in den Landtag gewählt und hat seit der Landtags­wahl 2016 den SPD-Fraktionsvorsitz im Landtag inne.

Cornelia Lüddemann (Grüne)

Die Grünen haben Cornelia Lüddemann zu ihrer Spitzen­kandidatin gekürt, die 2011 in den Landtag von Sachsen-Anhalt einzog und seit 2016 Fraktions­vorsitzende im Landtag ist. Die 1968 in Dessau geborene Politikerin könnte ihrer Partei jüngsten Umfragen zufolge zu einem zwei­stelligen Ergebnis verhelfen: Aktuell liegen die Grünen bei zehn bis zwölf Prozent (2016: 5,2 %).

Lydia Hüskens (FDP)

Die FDP will die Fünf-Prozent-Hürde mit Lydia Hüskens überwinden, die 1964 in Geldern in Nordrhein-Westfalen geboren ist und seit 2011 stell­vertretende Landes­vorsitzende der FDP Sachsen-Anhalt ist. Hüsken hat zudem die Grundsatz­programme für den Landes­verband (2008) und den Bundes­verband (2012) mit ausgearbeitet.

Mögliche Koalitionen nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Auch unter der Annahme, dass die FDP die Fünf-Prozent-Hürde bei dieser Wahl nimmt, kann es nach der Landtags­wahl im Juni rein rechnerisch nur ein mögliches Bündnis geben: eine schwarz-rot-grüne Koalition (Kenia-Koalition).

Grund dafür ist, dass die Christ­demokraten eine Zusammen­arbeit sowohl mit der AfD als auch mit der Linken ausschließen und auch die Linke weder mit der CDU noch mit der AfD ein Bündnis schließen würde.

Mögliche Koalitionen nach der Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt (Koalitionsrechner, Projektion)

Auf Bundes­ebene wird man auf ein solches Zweck­bündnis wie in Sachsen-Anhalt aller Voraussicht nach nicht angewiesen sein. Aktuellen Umfragen zufolge wird es nach der Bundestagswahl im September 2021 auch ohne Berück­sichtigung der AfD mehrere Koalitionsmöglichkeiten geben.

Frauen- und Männeranteil im Landtag

Im Landtag von Sachsen-Anhalt, der am 13. März 2016 gewählt wurde, sind so wenige Frauen vertreten wie in keinem anderen deutschen Landes­parlament: Nur 19 von insgesamt 87 Abgeordneten sind weiblich.8 Das entspricht knapp 22 Prozent. Zum Vergleich: In der Hamburgischen Bürgerschaft liegt der Frauen­anteil bei 42 Prozent.

Diagramm

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt - Frauenanteil im Landtag (Frauenquote, Geschlechterverteilung)

Text

Geschlechterverteilung im 7. Landtag von Sachsen-Anhalt

Abgeordnete Insgesamt: 87 (68 Männer, 19 Frauen). Frauenanteil: 21,8 %.

Frauenanteil in den Fraktionen:

  • CDU: 6,7 % (28 Männer, 2 Frauen)
  • AfD: 4,8 % (20 Männer, 1 Frau)
  • Die Linke: 56,3 % (7 Männer, 9 Frauen)
  • SPD: 36,4 % (7 Männer, 4 Frauen)
  • Bündnis 90/Die Grünen: 40,0 % (3 Männer, 2 Frauen)
  • Fraktionslos: 25,0 % (3 Männer, 1 Frau)

Quelle: Landtag von Sachsen-Anhalt, Abgeordneten­verzeichnis (PDF). Stand: 11.01.2021.

Besonders unausgewogen ist das Verhältnis von Frauen und Männern in der CDU und bei der AfD: In den Reihen der CDU-Fraktion sitzen gerade einmal zwei Parlamen­tarierinnen neben 28 Männern, in denen der AfD eine Abgeordnete zwischen 20 Männern.

Wahlbeteiligung

Wahlbeteiligung bei Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt (ST)

Nachdem die Wahl­beteiligung in Sachen-Anhalt bei der Landtagswahl im Jahr 2006 mit nur 44,4 Prozent einen vorläufigen Tief­punkt erreicht hatte, stieg sie bei den Wahlen 2011 und 2016 wieder stark an. Dass dieser ansteigende Trend auch bei der kommenden Wahl im Juni anhalten wird, ist zu bezweifeln, denn die Landtags­wahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg im März 2021 haben gezeigt, dass sich die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen negativ auf die Wahl­beteiligung auswirken. In Rheinland-Pfalz sank die Wahl­beteiligung auf 64,4 Prozent (2016: 70,4 %), in Baden-Württemberg auf 63,8 Prozent (2016: 70,4 %).

Kleinparteien bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Im März 2021 hat der Landtag von Sachsen-Anhalt beschlossen, kleinen Parteien den Zugang zur Landtags­wahl zu erleichtern.9 Während Parteien, die nicht im Land- oder Bundestag vertreten sind, bislang tausend Unterstützungs­unterschriften sammeln mussten, um an der Wahl teil­nehmen zu dürfen, sind es jetzt nur noch 300. Als Grund nannte der Landtag die Corona-Pandemie, die den Kontakt zu poten­ziellen Wählern extrem erschwert.

Im Folgenden werden alle Klein­parteien aufgeführt, die an der Landtags­wahl in Sachsen-Anhalt 2021 teilnehmen werden.10 Die Reihen­folge entspricht dem Ergebnis der vergangenen Landtagswahl.

Wahlergebnis der Kleinparteien bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Freie Wähler

  • Wahlergebnis 2016: 2,16 Prozent (24.269 Stimmen)
  • 270 Mitglieder in Sachsen-Anhalt11

Die Freien Wähler ziehen bei der Wahl 2021 mit einem Trio um Landes­chefin Andrea Menke in den Wahlkampf. Ihr Ziel: das erste Mal den Sprung in den Landtag schaffen. Die Partei beschreibt sich selbst als liberal und wertkonservativ.

NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands)

  • Wahlergebnis bei der letzten Landtagswahl: 1,89 Prozent (21.230 Stimmen)
  • 230 Mitglieder in Sachsen-Anhalt

Die vom Verfassungsschutz als rechts­extrem eingestufte NPD erzielte ihr bestes Ergebnis in Sachsen-Anhalt bei der Wahl 2011 mit 4,6 Prozent. 2017 übernahm Steffen Thiel das Amt des Landes­vorsitzenden von Peter Walde.

Tierschutzpartei (Partei Mensch Umwelt Tierschutz)

  • Wahlergebnis bei der Landtagswahl 2016: 1,48 Prozent (16.611 Stimmen)
  • 20 Mitglieder in Sachsen-Anhalt

Der Landesverband der Tierschutz­partei in Sachsen-Anhalt wurde im Jahr 1994 gegründet. Die Partei setzt sich für die Rechte der Tiere ein und will sämtliche Tier­versuche verbieten. Landes­vorsitzender ist Burkhard Moll.

Tierschutzallianz (Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz)

  • Wahlergebnis bei der Landtagswahl 2016: 1,04 Prozent (11.653 Stimmen)

Die Tierschutzallianz wurde 2013 in Magdeburg gegründet und ging aus einer Abspaltung einiger Mitglieder der Tierschutz­partei in Sachsen-Anhalt hervor. Grund für die Abspaltung war nach Angaben der Allianz die mangelnde Distanz der Tierschutz­partei vom rechten Spektrum. Vorsitzender ist Josef Fassl.

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt - Ergebnisse der Kleinparteien

Die PARTEI (Partei für Arbeit, Rechts­staat, Tier­schutz, Eliten­förderung und basis­demokratische Initiative)

  • Wahlergebnis bei der letzten Landtags­wahl: 0,53 Prozent (5.917 Stimmen)
  • 180 Mitglieder in Sachsen-Anhalt

Die PARTEI nahm 2016 zum ersten Mal bei einer Landtags­wahl in Sachsen-Anhalt teil und ist eine Satire­partei. Dabei ist nicht nur das Programm, sondern auch der Wahl­kampf satirisch ausgerichtet. Landeschef ist Martin Bochmann.

Gartenpartei

  • Wahlergebnis bei der letzten Landtags­wahl: 0,42 Prozent (4.763 Stimmen)

Die Gartenpartei, ehemals Magdeburger Gartenpartei (MG), wurde im Jahr 2013 gegründet und ist haupt­sächlich in der Landes­hauptstadt Magdeburg aktiv. Gegründet wurde die Partei von Bürgern, die gegen Bebauungs­pläne für Klein­garten­anlagen protestiert hatten. Vorsitzender ist Roland Zander.

FBM (Freie Bürger Mitteldeutschland)

  • Wahlergebnis bei der letzten Landtags­wahl: 0,37 Prozent (4.184 Stimmen)
  • 40 Mitglieder in Sachsen-Anhalt

Die Freien Bürger Mittel­deutschland stehen nach eigenen Angaben für eine nachhaltige Interessen­politik von unten nach oben und sind im Landkreis Mansfeld-Südharz besonders aktiv. Vorsitzender des Landes­verbands ist Andreas Koch.

Nicht mehr teilnehmende Parteien

Diese Parteien nehmen bei der Landtagswahl 2021 nicht mehr teil:

  • Die Rechte
  • STATT Partei (STATT Partei – Die Unabhängigen)

Kleinparteien, die 2021 zum ersten Mal antreten

Die folgenden neun Klein­parteien treten 2021 erstmals bei einer Landtags­wahl in Sachsen-Anhalt an:

  • dieBasis (Basisdemokratische Partei Deutschlands)
    Die Partei will basis­demokra­tische Elemente in Gesell­schaft und Politik voranbringen.
  • Partei für Gesundheitsforschung (Gesundheitsforschung)
  • Die Humanisten (Partei der Humanisten)
    Die Humanisten bezeichnen sich als rational-liberale Partei der Moderne und fordern die Errichtung eines Föderalen Europäischen Bundesstaates.
  • Klimaliste Sachsen-Anhalt
  • LKR (Liberal-Konservative Reformer – ehemals: ALFA)
    Die Partei wurde 2015 von Ex-AfD-Bundes­sprecher Bernd Lucke initiiert und wirbt mit dem Slogan „Freiheit. Werte. Zukunft!“.
  • ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei)
  • Piraten (Piratenpartei Deutschland)
    Der Fokus der Piraten liegt auf der Netzpolitik. Ihre Wähler gehören vorwiegend den jüngeren Altersgruppen an.
  • Tierschutz hier! (Aktion Partei für Tierschutz)
  • WiR2020

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2021: Praktische Informationen

Voraussetzungen zur Teilnahme an der Wahl

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sind alle Personen wahl­berechtigt, die im Sinne von Artikel 116 Absatz 1 des Grund­gesetzes Deutsche sind und am Wahltag

  • mindestens 18 Jahre alt sind,
  • ihren Hauptwohnsitz seit mindestens drei Monaten in Sachsen-Anhalt haben,
  • nicht durch Richterspruch vom Wahl­recht aus­geschlossen sind,
  • im Wählerverzeichnis ihrer Heimat­gemeinde geführt werden.

Informationen zur Briefwahl in Sachsen-Anhalt

Wahl­berechtigte haben neben der Urnen­wahl im Wahllokal auch die Möglichkeit, ihre Stimme per Brief­wahl abzugeben. Die Angabe eines Grundes ist dafür nicht nötig. Wer von dieser Option Gebrauch machen möchte, muss bei der zuständigen Gemeinde schriftlich oder persönlich einen Antrag stellen – den Antrag telefonisch zu beantragen, ist nicht möglich. Die Frist für den Antrag auf Briefwahl endet am 4. Juni, also am letzten Freitag vor der Wahl. In Ausnahme­fällen, beispiels­weise bei nachgewiesener plötzlicher Krankheit, kann die Frist bis zum Wahltag um 15 Uhr verlängert werden.

Bei der Landtags­wahl in Sachsen-Anhalt 2016 entschieden sich 13,7 Prozent der Wähler für eine Brief­wahl. Aufgrund der Corona-Pandemie wird bei der kommenden Wahl im Juni 2021 mit einem deutlich höheren Anteil an Brief­wählern gerechnet. Ende 2020 hat eine Gesetzesänderung sogar eine verpflichtende Abstimmung per Brief möglich gemacht. Das Landes­verfassungsgericht bestätigte diese Änderung am 3. Mai 2021, nachdem 22 Landtags­abgeordnete geklagt hatten. Eine reine Brief­wahl wird es aber nur geben, wenn der Gang zum Wahl­lokal eine Gefahr für Leben und Gesundheit bedeuten würde.12

Briefwahl in Sachsen-Anhalt bei Landtagswahlen (Briefwähleranteil)

Hinweise zum Wahltag

Welche Unterlagen müssen zur Wahl mitgebracht werden?

Um in einem Wahl­lokal ihre Stimme abgeben zu dürfen, müssen Wahl­berechtigte ihre Wahl­benachrichtigung und einen gültigen Personal­ausweis beziehungsweise Reisepass mitbringen.

Wann sind die Wahllokale geöffnet?

Die Bundes­wahlordnung legt fest, dass die Wahl­lokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet sein müssen. Nur im Ausnahmefall kann der/die Landes­wahlleiter*in bestimmen, dass die Wahlzeit bereits zu einem früheren Zeitpunkt beginnt.

Werbung

  1. INSA-Umfrage vom 29.04.2021 im Auftrag der „Bild“
  2. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Wahl des 7. Landtages von Sachsen-Anhalt am 13. März 2016: Endgültige Ergebnisse (PDF), Februar 2017
  3. Website des Landtags von Sachsen-Anhalt, Drei Abgeordnete verlassen AfD-Fraktion, 07.07.2017
  4. Spiegel.de, CDU-Basis fordert klare Abgrenzung zur AfD, 03.05.2021
  5. Spiegel Online, Koalitions­krise in Sachsen-Anhalt: Haseloff nimmt den Notausgang, 08.12.2020
  6. Tagesspiegel.de, Kommt es in Sachsen-Anhalt zum nächsten politischen Beben?, 06.02.2020
  7. RND.de, „Nehmt den Wessis das Kommando“: Ein Plakat erregt Kritik, 30.04.2021
  8. Mitteldeutscher Rundfunk, Gleichstellung in der Politik: Der Weg ist noch weit, 07.03.2021
  9. Mitteldeutscher Rundfunk, Wegen Corona-Pandemie: Landtag senkt Teilnahme­hürden für Landtagswahl, 11.03.2021
  10. Die Landeswahlleiterin Sachsen-Anhalt, 22 Parteien mit ihren Landeswahlvorschlägen zugelassen (PDF), 19.04.2021
  11. Mitteldeutscher Rundfunk, Freie Wähler: Kreisvorsitzende greifen Landesvorstand an – der reagiert gelassen, 20.01.2021
  12. RND.de, Wissenswertes zur Briefwahl bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt, 04.05.2021