Große Koalition, Ampel oder Jamaika? Mögliche Koalitionen nach der Bundestagswahl 2021

Das vor­läufige Wahl­ergebnis finden Sie auf dieser Seite: Bundestagswahl 2021: Ergebnis

Zuletzt aktualisiert: 28.09.2021

Seit 1961 konnte keine Partei die absolute Mehrheit im Deutschen Bundestag erreichen. Seitdem alternieren folgende vier Koalitionen im Bundestag (nach Häufigkeit aufgelistet):

  • Schwarz-gelbe KoalitionSchwarz-gelbe Koalition (CDU/CSU + FDP)
  • Schwarz-gelbe KoalitionGroße Koalition (CDU/CSU + SPD)
  • Schwarz-gelbe KoalitionSozialliberale Koalition (SPD + FDP)
  • Schwarz-gelbe KoalitionRot-grüne Koalition (SPD + Bündnis 90/Die Grünen)

Nach der Bundestags­wahl 2021 kann von diesen bislang auf Bundes­ebene erprobten Koalitionen allerdings nur eine Große Koalition aus SPD und Union eine Mehrheit an Sitzen erreichen.

Außerdem sind mehrere Dreier­bündnisse möglich, die im Folgenden neben der Großen Koalition aufgeführt werden.

Werbung

Koalitionen nach der Bundestagswahl 2021

Bei den möglichen Koalitionen nach der Bundestags­wahl 2021 wird mit einer Besetzung des Bundestags mit 735 Sitzen gerechnet. Für eine Mehrheit im Bundestag sind somit mindestens 368 Mandate erforderlich.

Bundestagswahl 2021 - Möglichen Koalitionen laut Ergebnis (Vorläufiges Wahlergebnis)

Es gibt fünf Koalitions­möglichkeiten, die laut vorläufigem Ergebnis rechnerisch möglich sind:

  • Schwarz-rot-grüne Koalition aus Union, SPD und Grünen (auch Kenia-Koalition genannt)
  • Schwarz-rot-gelbe Koalition aus Union, SPD und FDP (auch Deutschland-Koalition genannt)
  • Ampelkoalition zwischen Grünen, SPD und FDP
  • Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen
  • Große Koalition zwischen Union und SPD

Die ersten beiden Koalitionen gelten als sehr unwahrscheinlich, da Union und SPD die nötige Mehrheit an Sitzen auch ohne einen dritten Bündnispartner haben.

Ein rot-rot-grünes beziehungsweise rot-grün-rotes Bündnis ist dem vorläufigen Ergebnis nach nicht möglich. Eine Zusammenarbeit mit der AfD lehnen sämtliche Parteien kategorisch ab.

In den folgenden Diagrammen ist jeweils die Anzahl der Sitze möglicher Koalitions­parteien im Bundestag angegeben. Der Pfeil markiert den Punkt, ab dem eine Koalition mehrheits­fähig ist.

Legende: Grüne Zahlen bedeuten eine Mehrheit der Wähler­stimmen beziehungs­weise der Sitze im Bundestag. Rote Zahlen hingegen signalisieren, dass diese Koalition keine Mehrheit hat.

Schwarz-rot-grüne Koalition (Union + SPD + Grüne)

Union
000
SPD
000
Grüne
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorläufigem Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte schwarz-rot-grüne-Koalition im Bundestag: noch nie vorgekommen

Nach dem vorläufigen Ergebnis hat schwarz-grünes Bündnis ohne SPD keine Mehrheit, was eine schwarz-rot-grüne Koalition zumindest auf den ersten Blick etwas wahr­scheinlicher erscheinen lässt.

Allerdings dürfte es aus denselben Gründen wie auch bei einer erneuten Großen Koalition schwerfallen, die SPD in der nächsten Wahl­periode für eine weitere Koalitions­gemeinschaft mit der Union zu erwärmen.

Schwarz-rot-gelbe Koalition (Union + SPD + FDP)

Union
000
SPD
000
FDP
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorläufigem Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte Deutschland-Koalition im Bundestag: noch nie vorgekommen

Trotz der Stimmen­verluste von CDU und CSU bei der Bundestags­wahl 2021 ist eine erneute Koalition von Union und SPD auch ohne Betei­ligung der FDP möglich. Aus diesem Grund und wegen der niedrigen Zustimmungs­werte zu einem Bündnis aus Union und SPD ist eine schwarz-rot-gelbe Koalition (auch Deutschland-Koalition genannt) äußerst unwahrscheinlich.

Im Bundestag gab es bisher keine schwarz-rot-gelbe Koalition und auch auf Landes­ebene ist dieses Bündnis äußerst selten. Im Rahmen von Zweier- und Dreier­bündnissen besitzen CDU/CSU, SPD und FDP hingegen reichlich gemeinsame Regierungs­erfahrung.

Ampelkoalition (SPD + FDP + Grüne)

SPD
000
FDP
000
Grüne
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorläufigem Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte Ampelkoalition im Bundestag: noch nie vorgekommen

Laut dem vorläufigen Ergebnis der Bundestagswahl wären FDP, Grüne und SPD mit 000 Sitzen im Parlament vertreten; damit wäre eine Ampel­koalition rechnerisch möglich. In Rheinland-Pfalz wurde ein solches Bündnis nach der Landtagswahl 2021 bestätigt, doch im Bund reagiert FDP-Chef Lindner bislang zurück­haltend auf eine mögliche Ampelkoalition.1

Jamaika-Koalition (Union + FDP + Grüne)

Union
000
FDP
000
Grüne
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorl. Endergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte Jamaika-Koalition im Bundestag: noch nie vorgekommen

Nachdem eine erste Jamaika-Koalition auf Bundes­ebene nach der Bundestags­wahl 2017 scheiterte, hatte die FDP aufgrund ihres einseitigen Abbruchs der Koalitions­gespräche mit Einbrüchen bei den Umfrage­werten zu kämpfen.

Dies führte dazu, dass sich die Liberalen einer solchen Koalition gegenüber wieder offener zeigen und nach der Bundestags­wahl 2021 Bereitschaft für Regierungs­verant­wortung signalisieren. Da eine schwarz-grüne Mehrheit laut Wahl­ergebnis rechnerisch nicht möglich ist, gilt eine Jamaika-Koalition zurzeit als sehr aussichtsreich.2

Große Koalition (CDU + SPD)

Union
000
SPD
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorl. Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte Große Koalition im Bundestag: 1966–1969, 2005–2009, 2013–2017, 2017–2021

SPD und CDU/CSU könnten sich laut Wahlergebnis erneut zu einem Regierungs­bündnis zusammen­schließen. Der bayerische Minister­präsident und CSU-Chef Markus Söder sieht die Union allerdings nicht als Junior­partner in einer Koalition mit der aktuell stärkeren SPD.3

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz erteilte einer möglichen Großen Koalition nach der Bundestags­wahl keine klare Absage. Eine Woche vor dem Wahl­termin, im dritten Triell mit Annalena Baerbock und Armin Laschet, stellte Scholz allerdings fest: „Und dann will ich auch keinen Hehl machen daraus, dass ich am liebsten natürlich eine Regierung bilden würde zusammen mit den Grünen.“4

Nach der historischen Nieder­lage bei der Bundestags­wahl 2017 schloss die SPD eine Koalition mit der Union aus.5 Trotzdem ließ sie sich nach wochenlangen ergebnis­losen Koalitions­verhandlungen noch einmal darauf ein. Es ist also nicht auszuschließen, dass die SPD nach der Bundestagswahl 2021 doch zu einer Neuauflage der Großen Koalition bereit ist.

Werbung

Koalitionen ohne Sitzmehrheit

Rot-rot-grüne Koalition (SPD + Linke + Grüne)

SPD
000
Linke
000
Grüne
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorl. amtl. Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte rot-rot-grüne Koalition im Bundestag: noch nie vorgekommen

Nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht aus der Partei­führung der Linken gab es neue Spekula­tionen darüber, ob ein rot-rot-grünes beziehungs­weise rot-grün-rotes Bündnis nach der nächsten Bundestags­wahl möglich wäre. Wagenknecht wurden oft extreme Positionen nachgesagt, die SPD und Grüne von einem solchen Bündnis abhielten.6, 7

Nachdem einer rot-grün-rote Koalition in den Umfragen vor der Bundestags­wahl eine Mehrheit prognos­ti­ziert wurde, zeichnet das vorläufige Wahl­ergebnis ein anderes Bild: Das Dreier­bündnis erhielt 000 Sitze: fünf weitere Mandate wären für eine Mehrheit im Bundestag notwendig gewesen.

Rot-grüne Koalition (SPD + Grüne)

SPD
000
Grüne
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorl. Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte rot-grüne Koalitionen im Bundestag: 1998–2002, 2002–2005

Fast 23 Jahre ist es her, dass SPD und Grüne erstmals auf Bundes­ebene einen Koalitions­vertrag schlossen. Dass es nun erneut dazu kommen wird, ist nach den vorläufigen Ergebnissen nicht möglich.

Dem vorläufigen Wahlergebnis zufolge kommt ein rot-grünes Bündnis nach der Bundestags­wahl 2021 auf lediglich 000 von 735 Sitzen. Um dennoch gemeinsam regieren zu können, benötigen die beiden Parteien einen dritten Bündnispartner.

Schwarz-grüne Koalition (Union + Grüne)

Union
000
Grüne
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorl. Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte schwarz-grüne Koalition im Bundestag: noch nie vorgekommen

Mit Hessen und Baden-Württemberg gibt es bereits zwei schwarz-grüne Regierungen auf Landes­ebene. Auch im Bund galt eine schwarz-grüne Koalition lange Zeit als sehr wahrscheinlich.8 Nach dem vorläufigen Ergebnis bekommt sie mit 000 Sitzen allerdings keine Mehrheit.

Vor der Wahl signalisierten beide Seiten regelmäßig Bereitschaft für ein solches Bündnis.9 Auch in der Bevölkerung stieß diese Konstellation auf große Sympathien.10 Inhaltlich hätten allerdings noch einige Kompromisse gefunden werden müssen – besonders zwischen CSU und Grünen.

Schwarz-gelbe Koalition (Union + FDP)

Union
000
FDP
000
Restl.
000
50 %
  • Wählerstimmen laut vorl. amtl. Ergebnis: 00,0 %
  • Sitze im Bundestag laut Wahlergebnis: 000 von 735
  • Letzte schwarz-gelbe Koalitionen im Bundestag: 1961–1966, 1990–1998, 2009–2013

Lange galten Union und FDP als natürliche Koalitions­partner und sind es laut einigen CDU-Politikern auch heute noch.11 Fakt ist, CDU/CSU und FDP stehen sich in einigen Bereichen sehr nahe und könnten sich wohl vor allem in der Wirtschafts­politik gut auf Kompromisse einigen.

Werbung

Koalitionen mit der AfD: de facto ausgeschlossen

Bisher schließen alle im Bundestag vertretenen Parteien eine Koalition mit der AfD kategorisch aus. Dennoch wird die Frage nach möglichen Koalitionen mit der AfD nach Landtags- oder Bundestags­wahlen sowohl in den Medien als auch von einzelnen Politikern immer wieder aufgegriffen.

Aus offensichtlichen Gründen werden im Folgenden Koalitionen zwischen der AfD und den Grünen / der Linken / der SPD nicht weiter berücksichtigt. Die Möglichkeit einer Koalition zwischen AfD, Union und eventuell FDP wird dagegen häufiger erwähnt; ein solches Bündnis würde allerdings aktuellen Prognosen zufolge rein rechnerisch keine Mehrheit erhalten.

Bundestagswahl - Koalition mit der AfD

Selbst wenn eine Koalition zwischen AfD, Union und FDP nach der Bundestagswahl 2021 rein rechnerisch möglich wäre – was bis zu den starken Verlusten der CDU/CSU in den Umfragen Ende August 2021 der Fall war – haben die Unions­parteien sowie die FDP ein solches Bündnis ausgeschlossen:

  • Der Bundesvorsitzende der FDP und Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag Christian Lindner veröffentlichte als Reaktion zur Thüringer Regierungs­krise im Februar 2020 ein „Statement“, in dem er erklärte: „Mit der AfD kann es keine Kooperation geben.“12
  • Die Unionsfraktion im Bundestag hat bereits 2018 formal beschlossen, weder mit der AfD noch mit der Links­fraktion zusammenzuarbeiten.13
  • Laut dem Bayerischen Minister­präsidenten und CSU-Partei­vorsitzenden Markus Söder dürfen weder CSU noch CDU jemals mit der AfD koalieren: „Das wäre von schwerem Schaden für die gesamte Union.“14
  • Am eindeutigsten positioniert sich die CDU in zahl­reichen Beschlüssen sowie einem Positionspapier15:

„Die CDU Deutschlands lehnt Koalitionen und ähnliche Formen der Zusammen­arbeit sowohl mit der Links­partei als auch mit der Alternative für Deutschland ab.“

  • Vier Monate vor der Bundestags­wahl lässt CDU-Chef und Kanzler­kandidat der Union Armin Laschet an der Positio­nierung seiner Partei bezüglich der AfD keine Zweifel aufkommen. In einem Interview mit dem Deutschland­funk stellte er mit Blick auf die Landtags­wahl in Sachsen-Anhalt am 6. Juni 2021 klar, dass „mit denen nicht geredet, mit denen nicht kooperiert, mit den nicht koaliert wird“.16

Mehrheit der CDU-Anhänger gegen Zusammenarbeit mit der AfD

Die Abgrenzung der CDU gegenüber der AfD trifft laut Umfragen auf breite Zustimmung: Laut einer im Februar 2020 durchgeführten Umfrage17 befürworten bundesweit 76 Prozent der befragten Wahl­berechtigten die Ablehnung einer Zusammen­arbeit mit der AfD.

Unter Anhängern der CDU findet die Abgrenzung zur AfD eine noch höhere Zustimmung: 83 Prozent begrüßen ein Kooperations­verbot der CDU mit der AfD.

Bundestagswhl 2021 - Umfrage zu einer Koalition zwischen CDU und AfD

Schwarz-blaue Koalition nach der Bundestagswahl unwahrscheinlich

Im Dezember 2020 – etwa neun Monate vor der Bundestagswahl – wurde eine weitere Umfrage durchgeführt,18 die eine mögliche Koalition zwischen Union und AfD auszuschließen scheint. In dieser Umfrage sprechen sich 82 Prozent der Wahlberechtigten und 92 Prozent der befragten Unionsanhänger gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD aus.

Umfrage

Umfrage zu einer Koalitionen zwischen CDU-CSU (Union) und AfD nach der Bundestagswahl

Text

Mögliche Koalition zwischen Union und AfD nach der Bundestagswahl: Umfrage zur Zusammenarbeit von CDU/CSU und AfD

„Soll sich die CDU/CSU für eine Zusammenarbeit mit der AfD öffnen?“

  • Ja: 14 % (7 %)
  • Nein: 82 % (92 %)

Erste Zahl: befragte Wahlberechtigte, zweite Zahl (in Klammern): Anhänger der CDU/CSU.

Bei den AfD-Anhängern hingegen wünschen sich 82 Prozent eine solche Zusammenarbeit, 13 Prozent wären dagegen (nicht abgebildet).

 

Lesen Sie auch:

Werbung

Bundestagswahl (zur Startseite)
  1. Deutschlandfunk, Ampelkoalition im Bund: realistisch oder Träumerei?, 15.03.2021
  2. Frankfurter Rundschau, Bundestagswahl 2021: FDP bietet Grünen Vorsondierungen über Regierung an, 27.09.2021
  3. Deutschlandfunk, Söder (CSU): „Jetzt gilt es, den Trend zu brechen“, 08.09.2021
  4. Welt, Drittes Triell: Zwei gegen Laschet, Rot-Grün gegen Union, 19.09.2021
  5. Der Tagesspiegel, SPD wird Oppositions­partei – Schulz aber nicht Fraktionschef, 24.09.2017
  6. Handelsblatt, Wagenknecht will im Bundestag bleiben – Grüne sehen Chance für Rot-Rot-Grün, 12.03.2019
  7. Deutsche Welle, Neue Chance für Rot-Rot-Grün nach Wagenknechts Rückzug?, 12.03.2019
  8. Taz, Ausblick auf das Wahljahr 2021: Schwarz-Grün kommt, 19.12.2020
  9. Redaktions­netzwerk Deutschland, Söder zu Schwarz-Grün: „Ich glaube, dass es für viele attraktiv wäre“, 31.12.2020
  10. Spiegel Online, Spiegel-Umfrage zur Bundestagswahl: Deutsche zeigen große Sympathie für Schwarz-Grün, 16.02.2021
  11. Zeit Online, CDU und FDP: Schwarz-gelber Knatsch, 28.02.2021
  12. Website der Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, Lindner-Statement: Keine Kooperation mit der AfD und keine Koalition mit der Linkspartei, 11.02.2020
  13. Der Tagesspiegel, Beschluss der Bundestagsfraktion: Union schließt Zusammenarbeit mit Linken und AfD aus, 27.02.2018
  14. Süddeutsche Zeitung, Söder schließt Zusammenarbeit der CSU mit AfD aus, 24.06.2019
  15. CDU, Unsere Haltung zu Linkspartei und AfD, revidierte Fassung vom 28.05.2020
  16. Deutschlandfunk.de, „Die AfD sitzt nicht mir im Nacken, sondern jedem Demokraten“, 01.06.2021
  17. „Forschungsgruppe Wahlen“-Umfrage vom 07.02.2020 im Auftrag des ZDF (Politbarometer)
  18. „Forschungsgruppe Wahlen“-Umfrage vom 10.12.2020 im Auftrag des ZDF (Politbarometer)